Karenz-Tagebuch LXX

Linz, am 1. Juli 2015

Geliebtes Tagebuch,

unerwarteten Umständen, Jobwechsel und Unmengen an Resturlaub ist es zu verdanken, dass ich im Juli neuerlich ein Vollzeit-Papa sein muss kann darf. Ich freue mich und bin sicher, mein teures Büchlein, du dich nicht minder.

Deswegen werde ich in den kommenden 31 Tagen noch einmal meiner Tasten letzte Kraft zusammen nehmen. Um dich auch diesmal wieder per schriftlicher Korrespondenz an dieser meiner neuen Quasi-Karenz teilhaben zu lassen. Sicherlich ist dir aufgefallen, dass sich das dann genau auf 100 meiner kleinen Brieflein voller Papadramen, -kom- und -tragödien an und für dich ausgeht …

Verzeih mir allerdings bitte bereits jetzt, wenn sich wegen elterlicher Auslastung auch dieses Monat nicht mehr als ein kurzes tägliches Telegramm ausgeht. Ich freue mich wie stets auf deine eloquenten, kurzweiligen Antwortschreiben und verbleibe, dir, mein geliebtes Tagebuch, stets in tiefster Zuneigung und Treue verbunden.

(Post-)Karenz-Tagebuch LXIX

An: Gel. Tagebuch
Eilsendung

Baby isst fürs Leben gern <STOP> Mama und Papa auch <STOP> Die beiden derzeit allerdings unter erschwerten Umständen <STOP> Denn Baby isst vor allem das gerne, was Mama und Papa gerade zu sich nehmen <STOP> Deswegen müssen Kekse, Zuckerl und Eis stets heimlich verzehrt werden <STOP> Obst dafür möglichst öffentlich <STOP>

(Post-)Karenz-Tagebuch LXVII

An: Gel. Tagebuch
Eilsendung

Baby motiviert zu mehr Bewegung <STOP> Vergleichbar mit Hündchen <STOP> Viel Spazieren <STOP> Unabhängig von elterlicher Motivation erzwungen <STOP> Hat auch Vorteile <STOP> Papa begeistert vom Zuwachs an täglichen Schritten <STOP> Die empfohlenen 10.000 pro Tag überhaupt kein Problem <STOP> Und Mama beeindruckt mit schon jetzt mehr als 1.000 Kilometern Spaziergang seit Jahresbeginn <STOP>

Ein für alle Mal das Rauchen abgewöhnen

Was wurde nicht alles versucht, um den Menschen das Rauchen abzugewöhnen? Hohe Steuern; Werbeverbot; weitreichende Rauchverbote, hässliche Sprüchlein und grausliche Bildchen am Päckchen; gesellschaftliche Stigmatisierung, …

Und nichts hat bisher so recht gewirkt.

Dabei wäre es so einfach.

Der Staat müsste die Tabakhersteller einfach zwingen, den Tabakwaren wirksame Mittelchen für Gewichtszunahme, Haarausfall und Impotenz beizumengen. Ich garantiere: Die Raucherquote wird rapide sinken, die der Rauch-Anfänger wird noch am selben Tag gegen Null gehen.

(Post-)Karenz-Tagebuch LXVI

An: Gel. Tagebuch
Eilsendung

Papa zieht eigenartige Blicke auf sich <STOP> Zuerst Papa-mit-Baby Effekt vermutet <STOP> Nicht der Grund <STOP> Wer viel mit Baby allein ist, entwickelt seltsames Verhalten <STOP> Nämlich ständig halb mit Baby, halb mit sich selbst zu sprechen <STOP> Leider wird vergessen, dies in der Öffentlichkeit zu unterlassen <STOP> Heute im Lift sehr seltsame Blicke geerntet <STOP>

(Post-)Karenz-Tagebuch LXV

An: Gel. Tagebuch
Eilsendung

Baby ist etwas ganz Besonderes <STOP> Hat Superkraft <STOP> Leider vergleichsweise unnütz im Alltag <STOP> Aber immerhin <STOP> Egal, wie lange man Baby abwischt, reinigt, säubert <STOP> Schafft es immer, irgendwie irgendwo Essensreste zu verstecken <STOP> Und Stunden später, zur ungünstigsten Zeit, wieder hervor zu zaubern <STOP>